2018

Hei hei,
wie versprochen melde ich mich mal wieder! Es ist sehr viel passiert seit dem letzten Beitrag, viele neue Tagebuch-Einträge sind entstanden, viele Bilder wurden gemacht. Besonders über die Weihnachtszeit ist vieles Schlag auf Schlag passiert und nun fängt der Alltag und die Schule wieder an.
Der Wettkampf in Tromsø war sehr cool. Es war wie ein kurzurlaub, mit Flugzeug, Hotel und Restaurant. Innerhalb von zwei Tagen konnte ich so etwas mehr von Norwegen sehen. Ich habe mich dort mit einer anderen ATS getrofen, wir haben die Stadt angeschaut und uns unterhalten. Den Wettkampf selbst haben wir als Oslo-Team gewonnen, gegen Tromsø, Trondheim und Stavanger. Ich habe zwar sehr schlecht gespielt und war keine große Hilfe, aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Abends haben alle Teilnehmer noch in einem Restaurant gegessen, bevor wir mit dem Flugzeug wieder nach Oslo geflogen sind. Ehrlich gesagt war ich recht froh, wieder in den Süden zu kommen, denn dort oben war wirklich eine extreme, fast ununterbrochene Dunkelheit, das war schon etwas irritiered. Um die Weihnachtszeit gab es immer wieder kleine und große Feiern mit Familienmitgliedern und viel Essen. Zu Weihnachten selbst haben wir Milchreis gefrühstückt, sind in die Kirche gegangen und haben Abends Truthan gegessen. Ich habe ein paar Lieder auf dem Saxophon gespielt und es gab natürlich auch Geschenke, alles in einem eine sehr entspannte, kleine Runde. Danach hatte ich noch einmal ein paar Tage Pause, bevor ich dann mit einem Klassenkameraden weggefahren bin. Ich habe zwei Tage mit ihm und seiner Familie auf deren Hütte verbracht. So konnte ich zum ersten Mal in Norwegen Skifahren gehen und habe mal eine andere Ecke des Landes gesehen. Leider musste ich aber schon nach recht kurzer Zeit wieder zurück nach Oslo und konnte dies mit dem Bus auch sehr unklompliziert bewerkstelligen, aber ich war sehr froh, dass er mich eingeladen hat und habe dieses umherreisen sehr genossen! Also habe ich eine Nacht Zuhause geschlafen und bin dann am nächsten Morgen mit meiner Gastfamilie nach Toten gefahren, einer Region 2 Autostunden von Oslo entfernt. Dort haben wir Freunde meiner Gasteltern besucht und mit diesen drei Tage verbracht. Wir haben eine Auktion besucht, waren spazieren und haben Silvester dort gefeiert. Außerdem hatten die eine sehr schöne Künstlerwerkstatt und das ganze Haus war mit Möbeln ab dem 16. Jahrhundert eingerichtet, es gab also einiges zu sehen! Jetzt habe ich wieder Unterricht und es ist eigentlich alles wie immer. Aber meine Ferien waren sehr entspannend und ich konnte viel sehen, bin sehr zufrieden 😛
In der Schule ist eigentlich auch alles wie immer, ich befinde mich jetzt wieder in einer Alltags-Phase mit festen Zeiten und vielen Plänen… Es passiert halt immer viel und irgendwie quetsche ich da auch noch Schule und Sport dazwischen, so einen vollen Terminplan find ich super. Außerdem fällt mir gerade auf, dass ich schon fast 4 1/2 Monate hier verbracht habe, fast die Hälfte meines Jahres! Es gibt noch sehr viel, was ich hier erleben möchte und zu erledigen habe, deshalb muss ich mir so langsam einen Plan machen, um alles zu schaffen. Ist vielleicht etwas hysterisch aber ab jetzt soll die Zeit ja sehr schnell vergehen.

Hilsen,
Victor

2 Gedanken zu „2018

  1. Erste! Freu mich riesig, den Pullover in Aktion zu sehen 🙂
    Mal ne blöde Frage, wirst du darauf angesprochen? Wissen die Norweger, dass du die „Konkurrenz“ trägst? 😉

    1. Ja, der Pullover ist super! Ich trag ihn sehr gerne, passt halt zu dem Klima hier 😛 Angesprochen werde ich eigentlich nicht. Oslo ist halt auch eine ziemlich internationale Stadt, da fällt so etwas nicht wirklich auf. Man trifft hier ständig Menschen aus Schweden, Finnland, Russland und Island, die meisten haben sich wohl dran gewöhnt 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.