Kammwanderung im Riesengebirge

Am Ferienanfang haben wir einen Wochenend-Urlaub im Riesengebirge gemacht:
Am Samstag (19.10.2013) sind wir 11:00 Uhr am Dresdner Hauptbahnhof abgefahren. In Liberec sind wir umgestiegen und bis Harrachov weitergefahren. Vom Bahnhof waren es ca. 3 Kilometer zu Fuß bis zu unserem Hotel, das wir bereits reserviert hatten. Da wir nicht wussten, ob die Hütten in Betrieb sind, haben wir dann doch noch spontan übers Handy versucht die Martinova bouda zu reservieren. Und es hat geklappt.
Am nächsten Tag ging es die Mummelfälle (Mumlavský vodopád) entlang bis zur Elbquelle (Pramen Labe). Der Aufstieg war recht ermüdend, da man bis zur Krakonošova snídaně (zu deutsch Rübezahls Frühstücks Halle) auf einer Asphaltstraße laufen musste. An der Elbquelle angekommen hat mich überrascht, dass die Quelle fast genauso dreckig ist wie der Fluss unten in Hamburg 🙂 Nach einem ziemlich anstrengenden Abstieg zu der Martinova bouda gab es Gulasch und Blaubeerknödel (lecker!).Today it goes entlang to the Kamm…Auf dem Kammweg liefen wir heute zur Schneekoppe. Da diese allerdings völlig vernebelt war, hatte man keine Aussicht und es war sinnlos auf den Gipfel zu laufen (noch dazu mit Gepäck auf dem Rücken). Deshalb beschlossen wir um die Schneekoppe drumherum zu laufen und in eine Hütte in der Nähe zu gehen nach mehreren Abstiegen kamen wir zu der Jelenka bouda. Völlig erschöpft (wir waren bereits sieben Stunden unterwegs) fragten wir nach Zimmern. Aber es gab keine weil gerade vorgerichtet wurde. So mussten wir noch einmal sechs Kilometer bis Klein Aupa (Horni Malá Úpa) laufen. Als wir endlich dort ankamen mussten wir feststellen, dass der Ort zwar zu 90% aus Hotels und Bauden besteht, aber nur eine Kneipe auf hatte. Nachdem wir den ganzen Ort vergebens nach einer Schlafmöglichkeit abgeklappert hatten, haben wir in der Kneipe gefragt und die hatten tatsächlich ein Appartement für uns. Am letzten Tag sind wir nach Karpacz gelaufen und von dort mit dem Bus nach Jelenia Gora gefahren. 16:06 Uhr sind wir mit dem Zug bis Görlitz gerollt und von dort mit dem Regionalzug nach Dresden gefahren, wo wir ca.22:15 ankamen.

Ich fand diese Strecke trotz der verhinderten Aussicht sehr schön und kann sie für alle empfehlen, die Lust auf eine Wanderung im Riesengebirge haben.

Victor, 12 J.

Ein Gedanke zu „Kammwanderung im Riesengebirge

  1. Hallo, Victor, vielen Dank für den schönen und ausführlichen Bericht Deiner Wanderung mit Papa durch das Riesengebirge. Es kamen bei mir viele Erinnerungen an diesen schönen Fleck Erde , den ich sehr liebe. Wir machten dort viele Urlaube, im Winter und im Herbst. Schade, dass die Schneekoppe so vernebelt war und sich vor Euch versteckt hat. Vielleicht siehst Du sie ja mal wieder klar im Sonnenschein bei -10°?
    Liebe Grüße!
    Oma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.