13./14.7. Sofia

Der zweite Teil der Zugfahrt war deutlich strapaziöser… Kein Liegewagen, aber doch zumindest ein großzügiges Abteil. Es war sehr heiß, aber am Ende wurden wir mit einem angenehmen Quartier in Sofia belohnt. Direkt am Bahnhof mit Dusche und zwei Zimmern sowie in Nachbarschaft eines belebten Parks. Den Tag verbrachten wir in Sofia mit einigen Sehenswürdigkeiten und der Organisation der Bergtour. Wanderkarten kaufen, SIM-Karten besorgen u.ä. Bisher sind die Bulgarien freundlich, überaus hilfsbereit, aber auch zurückhaltend. Den krönenden Abschluss bildete der Gemüsemarkt in der Nähe der Lavov-Brücke. Alles einfach nur super lecker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.