25/26.7. Start in den zweiten Teil der Reise

Am Samstag organisieren wir uns das Auto. Mit dem Taxi zum Flughafen und zurück durch das Verkehrschaos von Sofia. Erstaunlicherweise fahren die Bulgaren sehr gesittet und halten sich ziemlich konsequent an die Geschwindigkeitsgbegrenzung. Am Nachmittag schlendern wir noch mal durch die Stadt. Den Ausflug ins Vitosha-Gebirge streichen wir zugunsten einer Spielerunde und des Zusammenpackens unserer Sachen.
Sonntag bringen wir Lotte noch in die Stadt und machen uns (nun nur noch zu viert auf den Weg in Richtung Balkan-Gebirge. Kurz vor Тетевен (Teteven) noch ein Abstecher zum Kloster Гложенски (Gloschenski). Eigentlich wollten wir hier im Kloster  übernachten, aber offensichtlich ist wohl alles ausgebucht. So fahren wir weiter und verbringen die Nacht am Fluss, “wild zeltend”,  kurz vor Тетевен (Teteven).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.