5.8. Abschied

Den Mietwagen bringen wir früh zurück. Natürlich war der Unfallbericht falsch ausgefüllt, zudem fehlte die Adresse des anderen Fahrers. Seinen Ausweis hatten wir zwar fotografiert, allerdings war das der Führerschein und da steht keine Adresse drauf. Die Autovermietung hat das Ganze recht pragmatisch gesehen. Wir haben uns auf 100 € geeinigt, die wir hoffentlich von der Zusatzversicherung wiederbekommen. Sollte der Schaden größer sein, klären sie das dann intern – wir sind raus.
Zusammengefasst sind diese Dinge sind zu beachten: – Auf dem Unfallbericht müssen links (bei uns blau) die Angaben des unschuldig Beteiligten stehen, rechts (gelb) die Angaben des Verursachers. – Die Adresse sollte unbedingt angegeben sein. – Die Skizze muss eindeutig sein und sollte keine andere Interpretation zulassen. – Wenn möglich, sollte die Polizei vor Ort sein (da sind allerdings dann russische Sprachkenntnisse von Vorteil). Im Nachhinein interessiert sie dann nicht mehr was passiert ist. – Fotografiert werden sollte der Personalausweis des Verursachers und der Schaden, am besten so, dass der Hergang unmissverständlich dokumentiert ist.

Auf dem Heimweg schlendern wir dann noch mal durch die Stadt und versuchen ein paar Souvenirs zu ergattern.

image

Aber das ist schwierig, weil wir ja alles tragen müssen und nur äußerst begrenzt Platz im Rucksack haben. Zudem müssen wir noch Lebensmittel für die 2 Tage Zugfahrt einplanen.
Am Abend wollen wir uns dann noch mit  Lotte und ihren Freundinnen treffen um zum Abschied noch einmal bulgarisch zu essen. Das gelingt auch. Wir finden im Stadtzentrum eine kleine unscheinbare und preiswerte Kneipe. Hier erzählen wir die letzten Erlebnisse bei Salat, Hühnchen, Forelle, Bier und Cola.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.