„Die NSA legt in jeden Brief (mindestens) eine Wanze.“

Kürzlich enthüllte ja der Spiegel die Hacker-Methoden der NSA (und vermutlich auch deren Verbündeter und Zulieferer, die ja von den Ergebnissen profitieren). Bei netzpolitik.org gibt es dazu noch einmal eine sehr überschaubare aber nicht weniger beeindruckende Kurzfassung des Werkzeugkastens.

Zur Erläuterung für alle, die keine Lust haben den ganzen Text zu lesen sei aber wenigstens dieser Satz zitiert:

Wenn wir früher gesagt haben, die NSA liest jeden Brief mit, muss es nun lauten: Die NSA legt in jeden Brief (mindestens) eine Wanze.

Und wie gesagt, meiner Meinung nach wird dieses perfide System auch von allen nicht direkt beteiligten Geheimdienstorganisationen unterstützt, die sich nicht offen und deutlich davon distanzieren, da sie ja indirekt von den Ergebnissen partizipieren.
Es betrifft uns also (immer noch) alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.